Pkw Verkauf - so klappt's

Gebrauchtes Kfz verkaufen

Verkaufen Sie zum ersten Mal ein Fahrzeug, erscheint Ihnen der Verkauf höchstwahrscheinlich wie eine schwierige und zeitintensive Aufgabe. Das beginnt bereits bei der Frage, wie man einen passenden Käufer findet. Wenn man seine Möglichkeiten kennt, lässt sich der Verkauf jedoch ganz einfach und unkompliziert abwickeln. Wir klären Sie darüber auf, wo Sie Ihr Fahrzeug am besten anbieten und wie Sie einen Käufer für Ihren Gebrauchtwagen finden.

Ihre Verkaufswege

Beim Verkauf Ihres Altwagens können Sie ganz individuell entscheiden, welchen Weg Sie dafür gehen möchten. Viele wenden sich für den Verkauf an einen Gebrauchtwagenhändler, da dieser die naheliegendste Lösung zu sein scheint. Aufgrund der Fachkenntnisse des Händlers haben Autobesitzer bei einem Vertragsabschluss viel Vertrauen in diesen. Eine ebenfalls gute Möglichkeit ist der Gebrauchtwagenverkauf an eine Privatperson. Das Hauptargument, welches für einen Privatverkauf spricht, sind höhere Verkaufserlöse. Um auf privatem Wege Interessenten zu erreichen, können Sie Ihr Angebot mithilfe eines Inserats veröffentlichen. Zum einen können Sie Ihr Fahrzeug in der lokalen Zeitung zum Verkauf anbieten, wobei die Anzeige je nach Größe kostenpflichtig ist. Eine völlig kostenfreie und unkomplizierte Variante ist das Inserieren im Internet. Zahlreiche Kfz-Portale veröffentlichen Ihr Angebot, wodurch dieses die größtmögliche Zahl an Interessenten findet. Weiterhin wird zwischen zwei Arten von Online-Portalen unterschieden. Bei einigen Portalen wird Ihre Anzeige aufgenommen und der Verkauf selbstständig abgewickelt. Andere Portale jedoch ermöglichen Ihnen den aktiven Austausch mit verschiedenen Abnehmern. So haben Sie den Verkauf Ihres Gebrauchtfahrzeuges selbst in der Hand. 

Die richtige Vorbereitung für eine Probefahrt

Wenn Sie eine gewisse Auswahl an potentiellen Käufern gefunden haben, ist es gang und gäbe diesen eine Probefahrt mit dem Fahrzeug anzubieten. Die wenigsten Personen werden ein Auto nur aufgrund von Fotos ankaufen. Das Fahrgefühl ist meist ausschlaggebend für einen Kauf, weshalb eine Probefahrt gut vorbereitet werden sollte. Dazu gehört nicht nur, dem Interessenten die Schlüssel für das Auto in die Hand zu drücken, sondern die Fahrt von der rechtliche Grundlage bis hin zur Route genau zu planen. Das bedeutet, dass Ihr Fahrzeug an erster Stelle zugelassen sein muss. Da viele Autohalter Ihr Fahrzeug bereits vor einem Verkauf abmelden, muss dann ein Kurzzeitkennzeichen angebracht werden. Dieses ermöglicht Ihnen, Ihr Auto für Probefahrten anzubieten. Aber Achtung: Ein Kurzzeitkennzeichen ist lediglich fünf Tage lang gültig. Bieten Sie daher alle Fahrten in diesem Zeitraum an, um sich weitere Kosten zu sparen. Außerdem machen Sie sich strafbar, wenn Sie einen Interessenten ohne Führerschein fahren lassen. Verlangen Sie daher im Voraus immer den Führerschein zu sehen und notieren Sie sich Namen und Ausweisnummer des Fahrers. Zu einer guten Vorbereitung gehört auch, zu klären wer im Falle eines Unfalls für Fahrzeugschäden aufkommt. Halten Sie die Vereinbarung mit dem Interessenten schriftlich fest. Rechtlich gesehen steht einer Probefahrt nichts mehr im Weg. Jetzt geht es nur noch darum, einen möglichst positiven und nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen, um den Interessenten schließlich von einem Kauf zu überzeugen. Säubern Sie Ihr Fahrzeug vor der Fahrt von innen und außen. Glänzender Lack und ein gepflegter Innenraum werden von einem Interessenten positiv wahrgenommen. Um nun das Auto bestmöglich in der Praxis zu erleben, sollte eine Route geplant sein. Führen Sie die Fahrt an einem hellen Tag mit freier Sicht durch. Nebel und Regen schränken einen Fahrer ein und trüben die Stimmung. Eine erfolgreiche Probefahrt steigert die Chancen für einen anschließenden Verkauf.